Tipps zum Zielvereinbarungsgespräch

Tipps für das Zielvereinbarungsgespräch 

Das Zielvereinbarungsgespräch ist ein Gespräch, das in aller Regel als Vier-Augen-Gespräch zwischen Arbeitnehmer und direktem Vorgesetzen stattfindet.

Im Rahmen dieses Gespräches werden zum einen die bereits vorhandenen oder erreichten Ziele und somit letztlich die Leistung des Mitarbeiters analysiert und zum anderen neue Ziele vereinbart. 

Grundsätzlich geht es bei dem Zielvereinbarungsgespräch aber wirklich nur um Ziele und eventuelle Entwicklungsmöglichkeiten des Mitarbeiters, das heißt, das Zielvereinbarungsgespräch sollte nicht in ein reines Kritik- oder Beurteilungsgespräch übergehen. 

Im Regelfall werden die vereinbarten Ziele schriftlich festgehalten und per Kopie an den Mitarbeiter ausgehändigt. In vielen Fällen steht das Zielvereinbarungsgespräch zudem im Zusammenhang mit Bonuszahlungen, werden die festgelegten Ziele erreicht, wird der Mitarbeiter also entsprechend zusätzlich entlohnt.

Die Ziele der Mitarbeiter

Zudem beabsichtigt die Mitarbeiterführung mittels Zielvereinbarungen eine Steigerung der Motivation, die aber nicht nur aus Boni, sondern vor allem auch aus dem Übertragen von mehr Verantwortung und einer erweiterten Entscheidungsfreiheit resultieren soll. Ein solches Zielvereinbarungsgespräch setzt eine gründliche Vorbereitung sowohl vom Arbeitgeber als auch vom Arbeitnehmer voraus. 

Der Arbeitgeber muss sich im Klaren darüber sein, welche Ziele ein Mitarbeiter im Rahmen seiner Möglichkeiten erreichen kann und sollte versuchen, die Anzahl der Ziele in einem überschaubaren Rahmen zu belassen. Zudem ist es wichtig, die Anregungen des Mitarbeiters bei der Zielsetzung zu berücksichtigen und erreichte Ziele und erbrachte Leistungen entsprechend zu würdigen.

Allerdings ist es auch für den Mitarbeiter wichtig, sich auf ein Zielvereinbarungsgespräch vorzubereiten und das Gespräch nicht als notwendiges Übel, das nur in mehr Arbeit mündet, sondern vielmehr als Chance für die persönliche Entwicklung zu werten. 

Hier daher Tipps für die Vorbereitung auf ein Zielvereinbarungsgespräch:

•        Eigene Ziele setzen.

Anstatt abzuwarten, welche Ziele der Arbeitgeber vorgibt, ist es sinnvoll, eigene Ziele zu formulieren. Wichtig dabei ist, die Ziele so zu wählen, dass sie realistisch sind und zu Leistung anspornen, jedoch nicht die Gefahr besteht, dass sie einen selbst überfordern, frustrieren und folglich nicht erreicht werden können. 

Eine aktive Vorstellung der eigenen Ziele zeugt zudem nicht nur von Motivation, sondern kann auch eine Verhandlungsbasis darstellen, die dann zu Kompromissen zwischen den Zielen des Arbeitsgebers und den eigenen Zielen führen kann.

•        Rückblick.

Neben dem Stecken neuer Ziele sollte immer auch der Zeitraum seit dem letzten Gespräch analysiert werden. Dabei gilt es dann, für sich selbst zu beantworten, welche Zeile gut erreichbar waren, wo es zu Problemen kam und welche Möglichkeiten zu Zielkorrekturen vereinbart werden sollten, wenn sich herausstellt, dass die vereinbarten Ziele nicht zu erreichen sind.

•        Sachliche Argumente. 

Zielvereinbarungsgespräche setzen immer eine offene und ehrliche Kommunikation voraus. Das heißt, der Mitarbeiter muss Zielen nicht stillschweigend zustimmen, sondern kann durchaus Einwände äußern und Zielanpassungen anstreben. Allerdings setzt dies eine schlüssige und sachliche Argumentation voraus.

Mehr Ratgeber, Anleitungen und Tipps für Arbeitnehmer und Arbeitgeber:

Thema: Tipps zum Zielvereinbarungsgespräch

Teilen:

Kommentar verfassen