Tipps für die Jobsuche mit 50+

Tipps für die Jobsuche mit 50+

 

Früher hatte ein Bewerber jenseits der 50 kaum noch Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die Unternehmen wollten nicht in ältere Arbeitnehmer investieren, die ohnehin in ein paar Jahren aus dem Arbeitsleben ausscheiden würden.

Zudem wurde befürchtet, dass die Leistungsfähigkeit mit zunehmendem Alter sinken und sich gleichzeitig krankheitsbedingte Ausfälle häufen könnten. Ein weiteres Argument war, dass ältere Arbeitnehmer an ihre Arbeits- und Verhaltensmuster gewöhnt sind und es ihnen deshalb schwerer fallen könnte, sich anzupassen und Neuem gegenüber zu öffnen.

Im Unterschied dazu wären junge Arbeitnehmer noch formbar. Inzwischen zeichnet sich aber ein Umdenken ab. Die Unternehmen haben erkannt, dass ältere Arbeitnehmer über Erfahrungswerte, Fachwissen und Kompetenzen verfügen, die sie nicht nur in den Arbeitsalltag einbringen, sondern auch an die jüngeren Generationen weitergeben können.

Allein das Alter ist deshalb kein K.O.-Kriterium mehr. Allerdings wird die Suche nach einem Arbeitsplatz dadurch auch nicht leichter.

 

Der mit Abstand wichtigste Tipp für die Jobsuche mit 50+

Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Jobsuche ist ein selbstbewusstes Auftreten. Dies gilt insbesondere für den Umgang mit dem Alter. Der Bewerber sollte sich nicht für sein Alter rechtfertigen, denn dadurch präsentiert er es als Schwäche. Zudem macht es wenig Sinn, wenn der Bewerber einerseits kritisiert, dass es ältere Arbeitnehmer auf dem Arbeitsmarkt schwer haben und die Unternehmen ein Problem im Alter sehen, andererseits aber genau dieselbe Haltung vermittelt.

Es gibt überhaupt keinen Grund, warum ein Bewerber jenseits der 50 nach einer Entschuldigung für sein Alter suchen sollte. Ganz im Gegenteil: Gerade weil der Bewerber älter ist, konnte er im Laufe seines bisherigen Berufslebens praktische Berufserfahrung sammeln und sich Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten aneignen, die er jetzt gewinnbringend in den neuen Job einbringen kann.

Außerdem bringt ein älterer Arbeitnehmer nicht nur fachliches Wissen und Können, sondern auch eine menschliche Reife mit. Diese Kompetenzen, die über den rein beruflichen Bereich hinausgehen, können ein weiterer, entscheidender Pluspunkt sein.

Hinzu kommt ein ganz logischer Aspekt. So ist natürlich jedem Personaler klar, dass ein 20 Jahre alter Bewerber keine 30 Jahre Berufserfahrung mitbringen kann.

Für die Jobsuche mit 50+ heißt das somit:

Der Bewerber sollte weder auf seinem Alter herumreiten noch nach Rechtfertigungen oder gar Entschuldigungen für sein Alter suchen. Stattdessen sollte er selbstbewusst auftreten und die Aufmerksamkeit auf seine Stärken, fachlich wie menschlich, lenken.

 

Weitere Tipps für die Jobsuche mit 50+

Allein ein selbstbewusstes Präsentieren der fachlichen Kompetenzen, beruflichen Erfahrungen und persönlichen Stärken, die nicht zuletzt aus dem Alter resultieren, wird für eine erfolgreiche Jobsuche allerdings oft nicht ausreichen.

Natürlich kann es mit einem neuen Arbeitsplatz klappen, wenn sich der Bewerber auf eine Stellenanzeige aus der Zeitung oder einer Online-Stellenbörse bewirbt. Je nach Anforderungsprofil muss der Bewerber aber damit rechnen, dass das Unternehmen einem jüngeren Bewerber den Vorzug geben wird.

Deshalb ist der Bewerber 50+ gut beraten, wenn er sich nicht nur auf die klassische Bewerbung und die Suche nach einer Vollzeitstelle in seinem Beruf beschränkt, sondern auch andere Möglichkeiten in Betracht zieht.

Ganz nebenbei vermittelt er dem Unternehmen auf diese Weise, dass er flexibel und Neuem gegenüber aufgeschlossen ist.

 

In diesem Zusammenhang können sich folgende
Tipps und Ideen als hilfreich erweisen:

 

Förderprogramme:

Es gibt eine Reihe von verschiedenen Förderprogrammen, die sich speziell an ältere Arbeitnehmer richten. Hintergrund hierzu ist, dass sich der Gesetzgeber zum Ziel gemacht hat, älteren Arbeitnehmern eine Rückkehr in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

So sehen einige Förderprogramme die Zusammenarbeit mit Unternehmen vor, die gezielt Bewerber jenseits der 50 einstellen. Andere Förderprogramme beinhalten Umschulungen und Weiterbildungen. Dadurch können die Bewerber beruflich noch einmal ganz neu durchstarten. Informationen über die verschiedenen Möglichkeiten halten die Arbeitsagenturen bereit.

 

Ein Job als Berater oder Ausbilder:

Nicht jeder Job kann bis zum Rentenalter ausgeübt werden, weil die körperlichen Anforderungen einfach zu hoch sind. Genauso ist nicht jeder Bewerber jenseits der 50 in der Lage, uneingeschränkt mit anzupacken. In diesen Fällen kann eine Tätigkeit als Berater eine gute Alternative sein. Durch eine beratende Tätigkeit kann der Arbeitnehmer das Unternehmen unterstützen, indem er sein Fachwissen und seine langjährigen Erfahrungswerte einbringt.

Oft haben gerade ältere Arbeitnehmer den notwendigen Weitblick und die richtigen Ideen, um ein Projekt erfolgreich zu realisieren. Eine andere Möglichkeit ist eine Tätigkeit im Bereich der Ausbildung.

Gerade ein Arbeitnehmer, der viele Jahre in seinem Beruf gearbeitet hat, kennt die typischen Herausforderungen in der Praxis. Das Wissen und Können, das er im Laufe der Zeit angesammelt hat, kann er an die jüngeren Generationen weitergeben. Gleiches gilt für die kleinen Tipps, Tricks und Kniffe, die in keinem Lehrbuch stehen.

 

Das eigene Netzwerk nutzen:

Ältere Arbeitnehmer haben oft einen entscheidenden Vorteil gegenüber Arbeitnehmern, die erst vor kurzem in die Berufswelt eingestiegen sind. Sie haben im Laufe ihres Berufslebens nämlich schon viele Menschen kennengelernt und zahlreiche Kontakte geknüpft. Genau dieses Netzwerk kann dem Bewerber dabei helfen, einen neuen Job zu finden.

Vielleicht sucht eine Firma, mit der der Bewerber früher schon einmal zusammengearbeitet hat, ja gerade einen neuen Mitarbeiter. Oder jemand im Bekanntenkreis weiß von einer freien Stelle. Der Bewerber sollte sein Umfeld also ruhig darüber informieren, dass er auf Jobsuche ist.

Außerdem sollte er nicht davor zurückschrecken, alte Kontakte wiederzubeleben. Natürlich kann es auch nicht schaden, wenn der Bewerber neue Kontakte knüpft. Dazu bieten sich beispielsweise Fachmessen, Kongresse, Ausstellungen, aber auch Stammtische an. Bei solchen Veranstaltungen ist es meist deutlicher leichter, mit potenziellen Arbeitgebern ins Gespräch zu kommen, als über eine klassische Bewerbung.

 

In Teilzeit einsteigen:

Verständlicherweise suchen die meisten Bewerber nach einer Vollzeitstelle. Schließlich haben sie bisher immer nur in Vollzeit gearbeitet und zudem müssen die Lebenshaltungskosten bestritten werden.

Ein Teilzeitjob bringt zwar mehr Freizeit mit sich, aber eben auch ein geringeres Einkommen. Trotzdem kann es sinnvoll sein, alle Arbeitszeitmodelle in Betracht zu ziehen.

Der Arbeitnehmer legt so nämlich schon einmal den Grundstein für die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen. Nach einiger Zeit wird es dann vielleicht möglich, die Arbeitszeit auszuweiten. Außerdem kann sich der Arbeitnehmer immer noch einen Zweitjob suchen, falls er nicht über die Runden kommt.

Mehr Tipps, Ratgeber und Anleitungen für Bewerber und Arbeitnehmer:

Thema: Tipps für die Jobsuche mit 50+

 

Kommentar verfassen