http://www.eu-stellenangebot.de

Midi-Jobs

Midi-Jobs – Beschäftigungen in der Gleitzone 

 

Mit Reformierung des Arbeitsmarktes 2003 nach dem Hartz-Konzept wurden in Deutschland sog. Midijobs in Leben gerufen, die auch als “Beschäftigungen in der Gleitzone” bezeichnet werden. Bei diesen Midijobs handelt es sich um Beschäftigungen im Niedriglohnbereich, deren regelmäßiges monatliches Arbeitsentgelt über 400 Euro, jedoch unter 800 Euro liegt.

Daneben muss es sich um ein Beschäftigungsverhältnis handeln und die Beschäftigung darf nicht Bestandteil einer Ausbildung oder ein Praktikum sein. Mit dieser Ausgestaltung eines Beschäftigungsmodells werden die Ziele verfolgt, die Sozialversicherungsbeiträge im Niedriglohnbereich abzusenken, um dadurch auch die Jobs attraktiv zu machen, deren Entgelt die Minijob-Grenze von 400 Euro nur knapp übersteigt und jede Art von legaler Beschäftigung sozial abzusichern.

 

Daneben soll der Anreiz zur Arbeitsaufnahme insbesondere von Arbeitslosen, deren Leistungen innerhalb dieses Rahmens liegen, durch gesenkte Sozialversicherungsbeiträge erhöht werden und weitere Beitragsquellen für die Sozialversicherungen sollen erschlossen werden. Vor der Arbeitsmarktreformierung gab es keine Zwischenstufen zwischen sozialabgabenfreier und sozialabgabenpflichtiger Beschäftigung, das bedeutet die Höhe der Sozialversicherungsabgaben lag entweder bei 0% oder bei ca. 21,5% des Bruttoverdienstes. Die Gleitzone der Midijobs dagegen sieht vor, dass sich der Sozialversicherungsbeitrag des Arbeitnehmers in Relation zu einem steigenden Bruttoverdienst erhöht, wobei sich die Höhe der Abgaben zwischen ca. 4% und ca. 21% bewegt. Die Sozialversicherungsabgaben beinhalten die Beiträge zur Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung.

 

Die Gleitzonenregelung 

 

Muss ein Arbeitnehmer nicht zu allen Zweigen der Sozialversicherung Beiträge leisten, tritt die Gleitzonenregelung nur für die Zweige in Kraft, für die die Beitragspflicht besteht. Eine Besonderheit ergibt sich für die Rentenversicherung. Da reduzierte Beiträge zu einer niedrigeren Rente führen, kann der Arbeitnehmer schriftlich den Verzicht auf die Gleitzonenregelung erklären und den vollen Beitrag leisten. Für den Arbeitgeber bedeutet die Beschäftigung eines Midijobbers keine Änderung, er bezahlt den vollen Arbeitgeberanteil von rund 21%. Die Gleitzonenregelung bezieht sich des weiteren nicht auf die Steuern, da ein Midijob mit Lohnsteuerkarte versteuert wird.

 

Hier ein Video, zu den Niedriglöhnen in Deutschland:

 

 

Thema: Midi-Jobs - Beschäftigungen in der Gleitzone

 
< Zurück   Weiter >

Artikel speichern

Bookmark and Share

Suche

mehr Artikel

Tipps zu Work & Travel Tipps zu Work & Travel  Work & Travel ist eine ganz besondere Reiseform, die in erster Linie dazu dient, ein Land und dessen Kultur kennen zu lernen, seine Sprachkenntnisse aufzufrischen, durch die Anwendung in der Praxis zu vertiefen und Erfahrungen auf dem ausländischen Arbeitsmarkt zu sammeln.  Damit erklärt sich zeitgleich auch die Bezeichnung dieser Reiseart, denn der Reisende, der Travel-Worker genannt wird, bereist ein Land und finanziert die dafür benötigten Mittel durch Arbeit.     Ganzen Artikel...

Uebungen fuer das Assessment-Center Die sinnvollsten und effektivsten Übungen für das Assessment-Center  Auf der Suche nach dem am besten geeigneten Mitarbeiter haben mittlerweile zahlreiche Unternehmen das sogenannte Assessment-Center als Bestandteil des Auswahlverfahrens eingeführt.  Die Bezeichnung leitet sich dabei von dem englischen Verb to assess für beurteilen, bewerten oder einschätzen ab und die Entstehung des Verfahrens ist eng mit der Militärpsychologie des frühen 20. Jahrhunderts sowie der Auswahl von Offizieren in Deutschland, England und den USA verknüpft.     Ganzen Artikel...

Pro und Contra Zeitarbeit Pro & Contra Zeitarbeit  Zeitarbeit, die auch als Leiharbeit oder Personalleasing bezeichnet wird, basiert auf einem Verhältnis von drei Parteien, nämlich dem Arbeitnehmer, dem Arbeitgeber und einem Dritten.  Das Prinzip von Zeitarbeit gestaltet sich dabei so, dass der Arbeitgeber den Arbeitnehmer für einen bestimmten Zeitraum an ein drittes Unternehmen ausleiht. Ganzen Artikel...

Tipps fuer eine Gehaltserhoehung Tipps für eine Gehaltserhöhung  Verständlicherweise möchte jeder Arbeitnehmer so viel Entlohung für seine Arbeit erhalten, wie angemessen und wie möglich ist. In vielen Fällen wird zu Beginn der Tätigkeit ein Einstiegsgehalt vereinbart, es spricht jedoch grundsätzlich nichts dagegen, nach einer gewissen Zeit über eine Gehaltserhöhung nachzudenken.  In aller Regel werden Gehaltserhöhungen dabei in einer Höhe zwischen zehn und 15 Prozent vereinbart, bei einer deutlichen Erweiterung des Aufgaben- oder des Verantwortungsbereiches sind auch bis zu 20 Prozent möglich.  Ganzen Artikel...



Vergleich - Selbstständikeit und Angestelltenverhältnis Vergeleich: Angestelltenverhältnis vs. Selbstständigkeit, die wichtigsten und größten Vorteile als Arbeitnehmer   Wenn es um die berufliche Karriere und die Suche nach einem passenden Job geht, spielen die meisten früher oder später auch einmal mit dem Gedanken, sich selbstständig zu machen. Auf den ersten Blick scheint die Selbstständigkeit tatsächlich die optimale Variante zu sein.  Schließlich ist der Selbstständige sein eigener Herr, muss sich nicht den Anweisungen von irgendwelchen Vorgesetzten beugen, kann sich seine Arbeitszeit frei einteilen und kann, wie erfolgreiche Unternehmer bewiesen haben, sehr reich werden und dazu auch noch VIP-Status erlangen.     Ganzen Artikel...

Bookmark Webseite

 
 

Translation

Umfrage

Sie sind ...?
 

Jobsuche Statistik

Mitglieder: 1
News: 265
Weblinks: 0