http://www.eu-stellenangebot.de

Midi-Jobs

Midi-Jobs – Beschäftigungen in der Gleitzone 

 

Mit Reformierung des Arbeitsmarktes 2003 nach dem Hartz-Konzept wurden in Deutschland sog. Midijobs in Leben gerufen, die auch als “Beschäftigungen in der Gleitzone” bezeichnet werden. Bei diesen Midijobs handelt es sich um Beschäftigungen im Niedriglohnbereich, deren regelmäßiges monatliches Arbeitsentgelt über 400 Euro, jedoch unter 800 Euro liegt.

Daneben muss es sich um ein Beschäftigungsverhältnis handeln und die Beschäftigung darf nicht Bestandteil einer Ausbildung oder ein Praktikum sein. Mit dieser Ausgestaltung eines Beschäftigungsmodells werden die Ziele verfolgt, die Sozialversicherungsbeiträge im Niedriglohnbereich abzusenken, um dadurch auch die Jobs attraktiv zu machen, deren Entgelt die Minijob-Grenze von 400 Euro nur knapp übersteigt und jede Art von legaler Beschäftigung sozial abzusichern.

 

Daneben soll der Anreiz zur Arbeitsaufnahme insbesondere von Arbeitslosen, deren Leistungen innerhalb dieses Rahmens liegen, durch gesenkte Sozialversicherungsbeiträge erhöht werden und weitere Beitragsquellen für die Sozialversicherungen sollen erschlossen werden. Vor der Arbeitsmarktreformierung gab es keine Zwischenstufen zwischen sozialabgabenfreier und sozialabgabenpflichtiger Beschäftigung, das bedeutet die Höhe der Sozialversicherungsabgaben lag entweder bei 0% oder bei ca. 21,5% des Bruttoverdienstes. Die Gleitzone der Midijobs dagegen sieht vor, dass sich der Sozialversicherungsbeitrag des Arbeitnehmers in Relation zu einem steigenden Bruttoverdienst erhöht, wobei sich die Höhe der Abgaben zwischen ca. 4% und ca. 21% bewegt. Die Sozialversicherungsabgaben beinhalten die Beiträge zur Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung.

 

Die Gleitzonenregelung 

 

Muss ein Arbeitnehmer nicht zu allen Zweigen der Sozialversicherung Beiträge leisten, tritt die Gleitzonenregelung nur für die Zweige in Kraft, für die die Beitragspflicht besteht. Eine Besonderheit ergibt sich für die Rentenversicherung. Da reduzierte Beiträge zu einer niedrigeren Rente führen, kann der Arbeitnehmer schriftlich den Verzicht auf die Gleitzonenregelung erklären und den vollen Beitrag leisten. Für den Arbeitgeber bedeutet die Beschäftigung eines Midijobbers keine Änderung, er bezahlt den vollen Arbeitgeberanteil von rund 21%. Die Gleitzonenregelung bezieht sich des weiteren nicht auf die Steuern, da ein Midijob mit Lohnsteuerkarte versteuert wird.

 

Hier ein Video, zu den Niedriglöhnen in Deutschland:

 

 

Thema: Midi-Jobs - Beschäftigungen in der Gleitzone

 
< Zurück   Weiter >

Artikel speichern

Bookmark and Share

Suche

mehr Artikel

Tipps - lebenslanges Lernen Infos und Tipps zum Schlagwort "lebenslanges Lernen"  Sowohl die Gesellschaft und das Leben im Allgemeinen als auch der Arbeitsmarkt entwickeln sich ständig weiter. Dadurch entstehen nicht nur neue Berufsfelder und veränderte Anforderungen an Bewerber und Arbeitnehmer, sondern es kommen auch immer wieder neue Begriffe auf.     Ganzen Artikel...

Wie wichtig sind Zeugnisse in der Bewerbung wirklich? Wie wichtig sind Zeugnisse (in der Bewerbungsmappe) eigentlich wirklich?   Zu den Standardunterlagen in praktisch jeder Bewerbung gehören das Anschreiben, der Lebenslauf und Zeugnisse. Während das Anschreiben die eigene Motivation und Qualifikation schildert, beschreibt der Lebenslauf den bisherigen Werdegang in präziser, übersichtlicher Form.  Die Zeugnisse wiederum belegen die gemachten Angaben und geben die Einschätzungen der bisherigen Arbeitgeber wieder.     Ganzen Artikel...

Tipps fuer kleine Flunkereien bei der Bewerbung Tipps für kleine Flunkereien bei der Bewerbung  Bei der Suche nach einem neuen Arbeitgeber kommt es vor allem darauf an, die eigenen Pluspunkte möglichst positiv zu präsentieren. Im Grunde genommen kann sich der Bewerber die Arbeitssuche wie die Suche nach einem neuen Partner vorstellen.  Lernt er eine interessante Person kennen, erzählt er ihr schließlich auch nur von seinen guten Seiten und lässt seine Schattenseiten erst einmal weg. Bei einer Bewerbung ist es im Prinzip ganz genauso. Das bedeutet, der Bewerber berichtet von den Eigenschaften und Kenntnissen, die ihn für die Stelle qualifizieren und ihn aus Sicht des Unternehmens interessant machen.     Ganzen Artikel...

Job als freier Mitarbeiter - Stolperfalle Scheinselbstständigkeit Job als freier Mitarbeiter - und die Stolperfalle Scheinselbstständigkeit  Gerade wenn die Zeiten in wirtschaftlicher Hinsicht etwas schwieriger sind, ist es für Unternehmen sehr wichtig, flexibel zu bleiben. So müssen sie einerseits in der Lage sein, auch unerwartete Großaufträge zu stemmen, und andererseits Zeiten mit schwacher Auftragslage genauso überbrücken können.      Ganzen Artikel...



Arbeitsplatz - was Kollegen dulden müssen und was nicht Arbeitsplatz Büro - was Kollegen dulden müssen und was nicht Letztlich spielt es keine Rolle, ob sich nur zwei Mitarbeiter ein Büro teilen oder ob es sich um ein Großraumbüro mit vielen Arbeitsplätzen handelt - es lässt sich praktisch nicht vermeiden, dass es immer mal wieder zu Konflikten kommt.  So kann sich ein Arbeitnehmer dadurch gestört fühlen, dass der Schreibtisch des Nachbarn eher einer Privatsammlung von Dekorationsobjekten als einem Arbeitsplatz gleicht, während einem anderen Mitarbeiter das permanente Radiogedudel oder die ständigen Privattelefonate seines Kollegen auf die Nerven gehen können.      Ganzen Artikel...

Bookmark Webseite

 
 

Translation

Umfrage

Sie sind ...?
 

Jobsuche Statistik

Mitglieder: 1
News: 257
Weblinks: 0