http://www.eu-stellenangebot.de

Midi-Jobs

Midi-Jobs – Beschäftigungen in der Gleitzone 

 

Mit Reformierung des Arbeitsmarktes 2003 nach dem Hartz-Konzept wurden in Deutschland sog. Midijobs in Leben gerufen, die auch als “Beschäftigungen in der Gleitzone” bezeichnet werden. Bei diesen Midijobs handelt es sich um Beschäftigungen im Niedriglohnbereich, deren regelmäßiges monatliches Arbeitsentgelt über 400 Euro, jedoch unter 800 Euro liegt.

Daneben muss es sich um ein Beschäftigungsverhältnis handeln und die Beschäftigung darf nicht Bestandteil einer Ausbildung oder ein Praktikum sein. Mit dieser Ausgestaltung eines Beschäftigungsmodells werden die Ziele verfolgt, die Sozialversicherungsbeiträge im Niedriglohnbereich abzusenken, um dadurch auch die Jobs attraktiv zu machen, deren Entgelt die Minijob-Grenze von 400 Euro nur knapp übersteigt und jede Art von legaler Beschäftigung sozial abzusichern.

 

Daneben soll der Anreiz zur Arbeitsaufnahme insbesondere von Arbeitslosen, deren Leistungen innerhalb dieses Rahmens liegen, durch gesenkte Sozialversicherungsbeiträge erhöht werden und weitere Beitragsquellen für die Sozialversicherungen sollen erschlossen werden. Vor der Arbeitsmarktreformierung gab es keine Zwischenstufen zwischen sozialabgabenfreier und sozialabgabenpflichtiger Beschäftigung, das bedeutet die Höhe der Sozialversicherungsabgaben lag entweder bei 0% oder bei ca. 21,5% des Bruttoverdienstes. Die Gleitzone der Midijobs dagegen sieht vor, dass sich der Sozialversicherungsbeitrag des Arbeitnehmers in Relation zu einem steigenden Bruttoverdienst erhöht, wobei sich die Höhe der Abgaben zwischen ca. 4% und ca. 21% bewegt. Die Sozialversicherungsabgaben beinhalten die Beiträge zur Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung.

 

Die Gleitzonenregelung 

 

Muss ein Arbeitnehmer nicht zu allen Zweigen der Sozialversicherung Beiträge leisten, tritt die Gleitzonenregelung nur für die Zweige in Kraft, für die die Beitragspflicht besteht. Eine Besonderheit ergibt sich für die Rentenversicherung. Da reduzierte Beiträge zu einer niedrigeren Rente führen, kann der Arbeitnehmer schriftlich den Verzicht auf die Gleitzonenregelung erklären und den vollen Beitrag leisten. Für den Arbeitgeber bedeutet die Beschäftigung eines Midijobbers keine Änderung, er bezahlt den vollen Arbeitgeberanteil von rund 21%. Die Gleitzonenregelung bezieht sich des weiteren nicht auf die Steuern, da ein Midijob mit Lohnsteuerkarte versteuert wird.

 

Hier ein Video, zu den Niedriglöhnen in Deutschland:

 

 

Thema: Midi-Jobs - Beschäftigungen in der Gleitzone

 
< Zurück   Weiter >

Artikel speichern

Bookmark and Share

Suche

mehr Artikel

Tipps zu Bewerbungsgespraechen per Telefon Die wichtigsten Infos und Tipps zu Bewerbungsgesprächen per Telefon   Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie ein Telefonat im Zuge des Bewerbungsverfahrens zustande kommen kann. So wird in einigen Stellenanzeigen ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine Kontaktaufnahme per Telefon möglich oder sogar erwünscht ist.  Einige Bewerbungsratgeber und auch viele Arbeitsvermittler empfehlen außerdem, bei dem jeweiligen Unternehmen anzurufen, um sich durch den persönlichen Erstkontakt bessere Chancen zu sichern. So mancher Bewerber greift in diesem Fall ohne größere Bedenken, aber leider oft auch ohne eine entsprechende Vorbereitung zum Telefon.       Ganzen Artikel...

Berufe mit dem hoechsten Berufsrisiko Übersicht über die Berufe mit dem höchsten Berufsrisiko  Wer etwas zu schwungvoll mit seinem Bürostuhl durch das Büro rollt, riskiert allenfalls, dass er hinfällt und sich so verletzt. Wer sich vertippt, die Akten nicht richtig ablegt oder die Ware versehentlich falsch einräumt, muss mit einer Rüge vom Chef rechnen.  All dies mag zwar ärgerlich und teils auch schmerzhaft sein, in vielen Fällen hätten sich solche Arbeitsunfälle jedoch verhindern lassen und haben in aller Regel außerdem auch keine allzu dramatischen Folgen. Demgegenüber stehen jedoch Berufe, bei denen sich schon ein kleiner Fehler im wahrsten Sinne des Wortes als tödlich erweisen kann.      Ganzen Artikel...

Vermittlungsgutschein Arbeitssuchende Vermittlungsgutschein für Arbeitssuchende  Ein Begriff, der sich mittlerweile in vielen Stellenangeboten findet und immer häufiger zu den Voraussetzungen gehört, die der Bewerber erfüllen muss, ist der sogenannte Vermittlungsgutschein. Zunächst einmal ist der Vermittlungsgutschein ein Dokument, das von der Bundesagentur für Arbeit, dem Jobcenter oder der ARGE ausgestellt wird und in dessen Rahmen sich die ausstellende Behörde dazu verpflichtet, einem privaten Arbeitsvermittler dann eine Provision zu bezahlen, wenn er den Inhaber des Vermittlungsgutscheines erfolgreich vermittelt.  Ganzen Artikel...

Geringfuegige Beschaeftigung Die geringfügige Beschäftigung Wird es wirklich besser? Laut dem Bericht der Arbeitsagentur vom März 2008, bessert sich die allgemeine Lage auf dem Arbeitsmarkt weiterhin. Zu dieser Einschätzung kommt die Arbeitsagentur erneut, trotz der Tatsache, dass es in den Finanzmärkten sehr heftig krieselt.  Ganzen Artikel...



Vergleich - Selbstständikeit und Angestelltenverhältnis Vergeleich: Angestelltenverhältnis vs. Selbstständigkeit, die wichtigsten und größten Vorteile als Arbeitnehmer   Wenn es um die berufliche Karriere und die Suche nach einem passenden Job geht, spielen die meisten früher oder später auch einmal mit dem Gedanken, sich selbstständig zu machen. Auf den ersten Blick scheint die Selbstständigkeit tatsächlich die optimale Variante zu sein.  Schließlich ist der Selbstständige sein eigener Herr, muss sich nicht den Anweisungen von irgendwelchen Vorgesetzten beugen, kann sich seine Arbeitszeit frei einteilen und kann, wie erfolgreiche Unternehmer bewiesen haben, sehr reich werden und dazu auch noch VIP-Status erlangen.     Ganzen Artikel...

Bookmark Webseite

 
 

Translation

Umfrage

Sie sind ...?
 

Jobsuche Statistik

Mitglieder: 1
News: 260
Weblinks: 0