http://www.eu-stellenangebot.de

Midi-Jobs

Midi-Jobs – Beschäftigungen in der Gleitzone 

 

Mit Reformierung des Arbeitsmarktes 2003 nach dem Hartz-Konzept wurden in Deutschland sog. Midijobs in Leben gerufen, die auch als “Beschäftigungen in der Gleitzone” bezeichnet werden. Bei diesen Midijobs handelt es sich um Beschäftigungen im Niedriglohnbereich, deren regelmäßiges monatliches Arbeitsentgelt über 400 Euro, jedoch unter 800 Euro liegt.

Daneben muss es sich um ein Beschäftigungsverhältnis handeln und die Beschäftigung darf nicht Bestandteil einer Ausbildung oder ein Praktikum sein. Mit dieser Ausgestaltung eines Beschäftigungsmodells werden die Ziele verfolgt, die Sozialversicherungsbeiträge im Niedriglohnbereich abzusenken, um dadurch auch die Jobs attraktiv zu machen, deren Entgelt die Minijob-Grenze von 400 Euro nur knapp übersteigt und jede Art von legaler Beschäftigung sozial abzusichern.

 

Daneben soll der Anreiz zur Arbeitsaufnahme insbesondere von Arbeitslosen, deren Leistungen innerhalb dieses Rahmens liegen, durch gesenkte Sozialversicherungsbeiträge erhöht werden und weitere Beitragsquellen für die Sozialversicherungen sollen erschlossen werden. Vor der Arbeitsmarktreformierung gab es keine Zwischenstufen zwischen sozialabgabenfreier und sozialabgabenpflichtiger Beschäftigung, das bedeutet die Höhe der Sozialversicherungsabgaben lag entweder bei 0% oder bei ca. 21,5% des Bruttoverdienstes. Die Gleitzone der Midijobs dagegen sieht vor, dass sich der Sozialversicherungsbeitrag des Arbeitnehmers in Relation zu einem steigenden Bruttoverdienst erhöht, wobei sich die Höhe der Abgaben zwischen ca. 4% und ca. 21% bewegt. Die Sozialversicherungsabgaben beinhalten die Beiträge zur Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung.

 

Die Gleitzonenregelung 

 

Muss ein Arbeitnehmer nicht zu allen Zweigen der Sozialversicherung Beiträge leisten, tritt die Gleitzonenregelung nur für die Zweige in Kraft, für die die Beitragspflicht besteht. Eine Besonderheit ergibt sich für die Rentenversicherung. Da reduzierte Beiträge zu einer niedrigeren Rente führen, kann der Arbeitnehmer schriftlich den Verzicht auf die Gleitzonenregelung erklären und den vollen Beitrag leisten. Für den Arbeitgeber bedeutet die Beschäftigung eines Midijobbers keine Änderung, er bezahlt den vollen Arbeitgeberanteil von rund 21%. Die Gleitzonenregelung bezieht sich des weiteren nicht auf die Steuern, da ein Midijob mit Lohnsteuerkarte versteuert wird.

 

Hier ein Video, zu den Niedriglöhnen in Deutschland:

 

 

Thema: Midi-Jobs - Beschäftigungen in der Gleitzone

 
< Zurück   Weiter >

Artikel speichern

Bookmark and Share

Suche

mehr Artikel

Tipps zum Wiedereinstieg nach der Elternzeit Die besten Tipps zum Wiedereinstieg nach der Elternzeit  Ein Kind ist eine Bereicherung für jede Familie und nimmt dabei nicht nur großen Einfluss auf das Privatleben, sondern auch auf die berufliche Zukunft. In den meisten Fällen bleiben die Mütter nach der Geburt zu Hause, entweder, weil sie es so möchten, oder aber, weil es keine passenden Kinderbetreuungsangebote gibt.  Vielfach ist der Wiedereinstieg ins Berufsleben dann gewünscht, wenn das Kind beispielsweise das Kindergartenalter erreicht hat oder in die Schule kommt.    Ganzen Artikel...

Boom für Zeitarbeit Die Zeitarbeit boomt Ganzen Artikel...

Job im Internet - serioese Moeglichkeiten Übersicht: einige seriöse Möglichkeiten für einen Job im Internet  Nachdem mittlerweile nahezu jeder Haushalt über einen Internetzugang verfügt, scheint das Internet eine ideal geeignete Plattform für diejenigen zu sein, die einen Job suchen.  Egal ob Schüler, Studenten, Hausfrauen, Mütter, Rentner oder Berufstätige auf der Suche nach einem Nebenjob, sie alle könnten das Internet nutzen, um sich ganz bequem von zu Hause aus und zeitlich flexibel den einen oder anderen Euro hinzuzuverdienen.       Ganzen Artikel...

Mindestlohn bei Zeitarbeitsfirmen Mindestlohn bei Zeitarbeitsfirmen Ganzen Artikel...



Tipps zu Bewerbungsgespraechen per Telefon Die wichtigsten Infos und Tipps zu Bewerbungsgesprächen per Telefon   Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie ein Telefonat im Zuge des Bewerbungsverfahrens zustande kommen kann. So wird in einigen Stellenanzeigen ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine Kontaktaufnahme per Telefon möglich oder sogar erwünscht ist.  Einige Bewerbungsratgeber und auch viele Arbeitsvermittler empfehlen außerdem, bei dem jeweiligen Unternehmen anzurufen, um sich durch den persönlichen Erstkontakt bessere Chancen zu sichern. So mancher Bewerber greift in diesem Fall ohne größere Bedenken, aber leider oft auch ohne eine entsprechende Vorbereitung zum Telefon.       Ganzen Artikel...

Bookmark Webseite

 
 

Translation

Umfrage

Sie sind ...?
 

Jobsuche Statistik

Mitglieder: 1
News: 262
Weblinks: 0