http://www.eu-stellenangebot.de

Midi-Jobs

Midi-Jobs – Beschäftigungen in der Gleitzone 

 

Mit Reformierung des Arbeitsmarktes 2003 nach dem Hartz-Konzept wurden in Deutschland sog. Midijobs in Leben gerufen, die auch als “Beschäftigungen in der Gleitzone” bezeichnet werden. Bei diesen Midijobs handelt es sich um Beschäftigungen im Niedriglohnbereich, deren regelmäßiges monatliches Arbeitsentgelt über 400 Euro, jedoch unter 800 Euro liegt.

Daneben muss es sich um ein Beschäftigungsverhältnis handeln und die Beschäftigung darf nicht Bestandteil einer Ausbildung oder ein Praktikum sein. Mit dieser Ausgestaltung eines Beschäftigungsmodells werden die Ziele verfolgt, die Sozialversicherungsbeiträge im Niedriglohnbereich abzusenken, um dadurch auch die Jobs attraktiv zu machen, deren Entgelt die Minijob-Grenze von 400 Euro nur knapp übersteigt und jede Art von legaler Beschäftigung sozial abzusichern.

 

Daneben soll der Anreiz zur Arbeitsaufnahme insbesondere von Arbeitslosen, deren Leistungen innerhalb dieses Rahmens liegen, durch gesenkte Sozialversicherungsbeiträge erhöht werden und weitere Beitragsquellen für die Sozialversicherungen sollen erschlossen werden. Vor der Arbeitsmarktreformierung gab es keine Zwischenstufen zwischen sozialabgabenfreier und sozialabgabenpflichtiger Beschäftigung, das bedeutet die Höhe der Sozialversicherungsabgaben lag entweder bei 0% oder bei ca. 21,5% des Bruttoverdienstes. Die Gleitzone der Midijobs dagegen sieht vor, dass sich der Sozialversicherungsbeitrag des Arbeitnehmers in Relation zu einem steigenden Bruttoverdienst erhöht, wobei sich die Höhe der Abgaben zwischen ca. 4% und ca. 21% bewegt. Die Sozialversicherungsabgaben beinhalten die Beiträge zur Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung.

 

Die Gleitzonenregelung 

 

Muss ein Arbeitnehmer nicht zu allen Zweigen der Sozialversicherung Beiträge leisten, tritt die Gleitzonenregelung nur für die Zweige in Kraft, für die die Beitragspflicht besteht. Eine Besonderheit ergibt sich für die Rentenversicherung. Da reduzierte Beiträge zu einer niedrigeren Rente führen, kann der Arbeitnehmer schriftlich den Verzicht auf die Gleitzonenregelung erklären und den vollen Beitrag leisten. Für den Arbeitgeber bedeutet die Beschäftigung eines Midijobbers keine Änderung, er bezahlt den vollen Arbeitgeberanteil von rund 21%. Die Gleitzonenregelung bezieht sich des weiteren nicht auf die Steuern, da ein Midijob mit Lohnsteuerkarte versteuert wird.

 

Hier ein Video, zu den Niedriglöhnen in Deutschland:

 

 

Thema: Midi-Jobs - Beschäftigungen in der Gleitzone

 
< Zurück   Weiter >

Artikel speichern

Bookmark and Share

Suche

mehr Artikel

Die Vorteile und Nachteile des Aufhebungsvertrags Die Vorteile und Nachteile des Aufhebungsvertrags  Ein Arbeitsvertrag wird einvernehmlich geschlossen. Der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer sind sich also einig darüber, dass sie zusammenarbeiten möchten und vereinbaren folglich die Bedingungen für diese Zusammenarbeit im Arbeitsvertrag. Genauso einvernehmlich wie sie den Arbeitsvertrag schließen, können sie ihn aber auch wieder auflösen.     Ganzen Artikel...

Formulierungen in Stellenanzeigen Typische Formulierungen in Stellenanzeigen und ihre Bedeutung  In Stellenanzeigen tauchen immer wieder die gleichen Formulierungen auf, durch die das Unternehmen seine Anforderungen und Wünsche im Hinblick auf Kenntnisse, Fähigkeiten und persönliche Eigenschaften zum Ausdruck bringt.  Insbesondere junge oder unerfahrene Bewerber entscheiden sich dann häufig gegen eine Bewerbung, weil sie der Meinung sind, die formulierten Voraussetzungen ohnehin nicht erfüllen zu können und somit auch keine Chance auf den Job zu haben.      Ganzen Artikel...

Zeitarbeit - von wem bekommt der Arbeitnehmer sein Arbeitszeugnis? Zeitarbeit - von wem bekommt der Arbeitnehmer sein Arbeitszeugnis? Die meisten Arbeitnehmer wünschen sich einen unbefristeten Arbeitsvertrag oder zumindest einen Arbeitsvertrag direkt mit dem Unternehmen, für das sie tätig sind. Aber manchmal führt der Weg zu einer Festeinstellung eben über die Zeit- oder Leiharbeit.   Doch egal ob dem Arbeitnehmer letztlich nichts anderes übrig bleibt oder ob er sich bewusst für eine Zeitarbeitsfirma entscheidet, weil er auf diese Weise verschiedene Unternehmen kennenlernen will: Endet das Arbeitsverhältnis, hat er Anspruch auf ein Arbeitszeugnis.      Ganzen Artikel...

Job als freier Mitarbeiter - Stolperfalle Scheinselbstständigkeit Job als freier Mitarbeiter - und die Stolperfalle Scheinselbstständigkeit  Gerade wenn die Zeiten in wirtschaftlicher Hinsicht etwas schwieriger sind, ist es für Unternehmen sehr wichtig, flexibel zu bleiben. So müssen sie einerseits in der Lage sein, auch unerwartete Großaufträge zu stemmen, und andererseits Zeiten mit schwacher Auftragslage genauso überbrücken können.      Ganzen Artikel...



Aussichtslose Methoden bei der Jobsuche Die aussichtslosesten Methoden bei der Jobsuche - und wie es besser geht  Auch wenn die Bewerbungsunterlagen noch so gut, optisch ansprechend und inhaltlich informativ gestaltet sind, kann es durchaus sein, dass es mit einer Einladung zu einem Vorstellungsgespräch und einer Jobzusage einfach nicht klappen möchte.  Ein Grund hierfür kann sein, dass der Bewerber schlichtweg auf die falsche Methode setzt. Im Zuge der Jobsuche gibt es viele Möglichkeiten, angefangen bei Stellenangeboten in Zeitungen und in Online-Börsen über die Bundesagentur für Arbeit und private Arbeitsvermittler bis hin zu Initiativ- und Blindbewerbungen.     Ganzen Artikel...

Bookmark Webseite

 
 

Translation

Umfrage

Sie sind ...?
 

Jobsuche Statistik

Mitglieder: 1
News: 263
Weblinks: 0